Nintendo Switch Testberichte

Pokémon Let´s Go Evoli/Pikachu im Test!

Bevor wir nächstes Jahr die von allen Fans heiß erwartete 8. Generation unser eigen nennen dürfen, versüßt Nintendo uns die Wartezeit mit Pokémon Let´s Go Pikachu und Evoli, stark überarbeitete Remakes des 1998 erschienenen Pokémon Gelb. 

Erster Gedanke: Wow ist das schön!

Für jemanden der Pokémon seit der ersten Generation spielt und die Handheld Grafik gewöhnt ist, ist der erste Spielstart und die erste Cutscene überwältigend. Strahlende Farben, scharfe Texturen und tolle Effekte ziehen einen sofort in ihren Bann – die Tage der pixeligen 3DS Versionen sind gezählt und ich bin froh darüber.

Herzlich willkommen in der Welt der Pokémon!

Aber von vorn: Das wir hier nicht die Neuerfindung des Rads in Händen halten, dürfte uns allen klar gewesen sein. Man setzt auf alt bewährtes und schwingt die Nostalgie-Keule, so fest man kann. Wieder werden wir von Professor Eich begrüßt, wieder erstellen wir einen Charakter, wieder benennen wir unseren Rivalen und wieder starten wir unsere Reise in die Kanto Region.

Alles beim alten und doch alles neu.

Als alter Hase, erkennt man sofort, wo man ist und mit wem man redet, alles versprüht den Charme der ersten Generation. Dementsprechend findest du in den beiden neuen Editionen dieselben Charaktere wie im Original. Dabei begegnest du neben Misty und Rocko auch dem aus der Pokémon-Serie bekannten Team Rocket-Trio Jessie, James und Mauzi. Und sogar das singende Pummeluff, das dich schon in Pokémon gelb ganz schläfrig gemacht hat, ist in einem PokéCenter zu finden.

Wir starten also in unser Abenteuer und uns wird im hohen Gras direkt die größte Neuerung in Pokémon Let´s Go Evoli/Pikachu präsentiert. Kämpfe gegen wilde Pokémon fallen weg und dafür wurde die Fang-Mechanik aus Pokémon Go in das Spiel integriert. Die Bewegungssteuerung ist dabei etwas ungewohnt und funktioniert mal besser und mal weniger gut. Dafür kann es euch jetzt nicht mehr passieren, dass ihr ein seltenes Pokémon versehentlich K.O. schlagt, obwohl ihr es eigentlich nur schwächen wolltet, um es leichter fangen zu können. Zwar wird es noch Kämpfe gegen besondere wilde Pokémon geben, fangen könnt ihr sie aber trotzdem erst, nachdem ihr sie besiegt habt. Das erspart so einige Frustmomente. Ein Artikel wie ihr euren Wurf perfekt ausführt, folgt in Kürze!

Je nachdem, für  welche Version ihr euch entschieden habt, wird euer erster Fang entweder Pikachu oder Evoli sein, was der Startschuss für eine lange und innige Freundschaft sein wird. Eure erste Interaktion mit eurem Partner und die dazugehörige Cutscene sind dabei herzergreifend süß. Mit Erhalt des obligatorischen Pokedex und der Karte von Mama, geht das Abenteuer los. Wieder fällt auf: alles sieht unglaublich toll aus, die Grafik ist gestochen scharf und FPS Einbrüche gehören der Vergangenheit an. Mit dem Betreten von Route 1, springt einem direkt die zweite große Neuerung ins Auge, die Pokémon sind nun nicht mehr im hohen Gras versteckt, sondern wuseln lebhaft durch die Routen und lassen das Spiel somit direkt viel lebendiger wirken. Außerdem ist es so endlich möglich, unliebsamen Pokémon konsequent aus dem Weg zu gehen. (LOOKING AT YOU ZUBAT!)

Auch die Boxen, gehören in Let’s Go der Vergangenheit an, denn gefangene Pokémon können im Menü direkt dem Team hinzugefügt werden. Der PC im PokéCenter wird also hier nicht benötigt, was dem Spielfluss sehr zugutekommt. Doch das war nicht alles, was dem Rotstift zum Opfer gefallen ist, auch VMs werdet ihr in diesem Spiel nicht finden. Sie werden durch die geheimen Techniken ersetzt, die euer ständiger Begleiter, in Form von Evoli oder Pikachu, ausführen kann – selbst wenn es nicht Teil deines Kampfteams ist.

Gotta Catch ‚Em All!

Ein weiteres neues Feature sind die Fangserien. Diese bieten einem die Möglichkeit Pokémon mit guten DV-Werten, Shiny-Pokémon und besonders seltene Pokémon gezielt zu suchen. Fangserien lassen sich aufbauen, indem man Pokémon derselben Art nacheinander fängt. Dadurch werden einige Vorteile im Spiel ermöglicht. Dabei bricht eine Fangserie nicht ab, wenn man einem Pokémon einer anderen Art begegnen sollte, solange es nicht gefangen wird und man einfach flieht. Eine Serie bricht nur ab, wenn ein wildes Pokémon flieht, ein Pokémon einer anderen Art gefangen oder das Spiel beendet wird.

  • Fangserie von 0 bis 10 → Shiny-Chance von 1:4096
  • Fangserie von 11 bis 20 → Shiny-Chance von 1:1024
  • Fangserie von 21 bis 30 → Shiny-Chance von 1:512
  • Fangserie von 31 und höher → Shiny-Chance von 1:341
  • Fangserie von 0 bis 10 → Maximale DV-Werte 0
  • Fangserie von 11 bis 20 → Maximale DV-Werte 2
  • Fangserie von 21 bis 30 → Maximale DV-Werte 3
  • Fangserie von 31 und höher →Maximale DV-Werte 4

Durch Fangserien lassen sich Pokémon mit Statuswerten jenseits von Gut und Böse fangen.

MR.CANDYMAN

Da das Fangen in diesem Spiel das Haupt-Gameplayelement ist, wurde ein weiteres Feature aus Pokémon Go übernommen: die Bonbons. Diese erhöhen die Statuswerte eurer Pokémon. Damit ersetzen sie das klassische EV-Training, zu dem viele erfahrene Trainer eine Art Hassliebe aufgebaut haben dürften. Da es in Let’s Go aber keine Zufallsbegegnungen mehr gibt, müsst ihr die EV bzw. DV-Werte eurer Kämpfer auf andere Art beeinflussen und genau dafür gibt es inzwischen viele verschiedene Bonbons. Erhalten könnt ihr sie, indem ihr, wie in Pokémon Go, eure gefangenen Taschenmonster an den Professor schickt. Oftmals erhaltet ihr aber auch nach dem Schnappen eines Pokémon automatisch ein paar davon. Ihr könnt eure Ausbeute allerdings deutlich erhöhen, wenn ihr eine hohe Fangserie aufrechterhaltet.

Einmal waschen und schneiden bitte!

Neben der aus vorherigen Spielen bekannten Trainer-Individualisierung ist es in Let’s Go, Pikachu! und Let’s Go, Evoli! nun auch möglich, das eigene Partner-Pokémon mit einem individuellen Aussehen zu versehen. Dabei können Pikachu oder Evoli mit einzelnen Accessoires im Fell oder gar ganzen Kostümen ausgestattet werden. Zudem können sie verschiedene Frisuren erhalten, was manchmal besser und manchmal weniger gut aussieht, wie das folgende Beispiel zeigt.

Doch zu leicht?

Die Befürchtungen, dass Pokémon Let´s Go Evoli/Pikachu Spiele für Kinder und somit viel zu leicht ist, lässt sich nur bedingt bestätigen. Auch wenn die Komplexität der Hauptreihe fehlt und das Spiel durch fehlende Fähigkeiten und tragbare Items deutlich Einsteiger freundlicher ist, hat es hier und da trotzdem seine Herausforderungen. Diese kommen vor allem nach dem Hauptspiel besonders zum Tragen, besonders wenn ihr eure Pokémon nicht auf einem angemessenen Level haltet. Das Fangen und somit aufleveln eurer Pokémon ist unverzichtbar, wer nur auf Trainingskämpfe schielt und wilden Pokémon aus dem Weg geht, wird kläglich scheitern. Als Puffer bis zur 8. Generation oder für Neueinsteiger erfüllt es seinen Zweck.

Doppelt hält besser.

Das erste Mal in der Geschichte von Pokémon kann man seine Reise zu zweit antreten. Durch simples schütteln des zweiten JoyCons erscheint ein weiterer spielbarer Charakter, mit dem ihr dann durch Kanto streifen könnt. Dies sorgt nicht nur dafür, dass jeder Kampf ein „zwei gegen eins“ und somit ein Kinderspiel wird, sondern auch das Fangen wird deutlich einfacher. Treffen beide Bälle gleichzeitig auf ein wildes Pokémon, gibt es eine spezielle Animation und die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Fangs erhöht sich enorm.

Das „GO“ ist Programm!

Wer die Safarizone sucht, wird etwas erstaunt sein wenn er dort nur den Go-Park findet, doch was hat es damit auf sich? Im Go-Park werdet ihr die Möglichkeit haben einige eurer Pokémon Go Taschenmonster auf die Switch zu übertragen. Doch zurück zu Pokémon Go schicken, das wird nichts. Hast du sie also einmal von dem Mobile-Spiel übertragen, sind sie dort für immer verloren. Überlege dir im Voraus gut, welche Pokémon du in Pokémon Go wirklich nicht mehr brauchst! Wie sinnvoll das ist, muss jeder selbst entscheiden, da du so gut wie alle außer eben der editionsspezifischen Pokémon direkt in Let’s Go erhälst.

Hier einmal die exklusiven Pokémon.

Pokeball +

Der Pokéball Plus ist abseits seines Einsatzes als Ersatzcontroller mehr ein nettes Zubehör als eine unabdingbare Erweiterung. Überträgst du ein Pokémon in den Ball, kannst du es wesentlich schneller trainieren als im Spiel, außerdem erhältst du immer wieder nützliche Items sowie Bonbons, Beeren und das darin beinhaltete Mew. Leider kannst du mit dem darin befindlichen Pokémon aber nicht zu jeder Zeit interagieren, vielmehr schreit der Controller immer mal zu zufällig festgelegten Zeiten hörbar nach dir, weshalb man sich überlegen sollte, wo man den Controller dabei hat.

Fazit zu Pokémon: Let’s Go – Ein Spiel für Pokémon-Fans und alle, die es gerne werden wollen!

 

Wer Lust auf eine ordentliche Ladung Nostalgie hat, dem kann ich Pokémon: Let’s Go empfehlen. Wer Lust auf ein Pokémon Spiel hat, das er nebenbei mal zur Abwechslung spielen kann, dem kann ich Pokémon: Let’s Go empfehlen. Wer Lust auf ein Spiel hat, das durch Fangserien, Shiny hunting und viele andere Elemente viel Zeit fressen kann, auch dem kann ich Pokémon: Let’s Go empfehlen.

Doch wem kann ich Let’s Go eigentlich nicht empfehlen? Leuten, die eine vollwertige und komplexe neue Generation erwarten, denn das ist Let’s Go nicht. Es ist viel vom alten in neuem Gewandt: eine Einsteiger freundliche Erfahrung, deren Fokus darauf liegt ein Abenteuer mit eurem Partnerpokémon zu erleben und die Freundschaft zwischen euch aufzubauen. Die Interaktionen mit Pikachu und Evoli lassen euch die beiden immer mehr ans Herz wachsen. Wer sich Pokémon Fan nennt oder einer werden will, hat mit diesem Spiel die perfekte Möglichkeit gefunden ein tolles Abenteuer abseits der alt eingesessenen Hardcore-Spielerschaft zu erleben.

Wir wissen jetzt, was grafisch und technisch auf der Nintendo Switch alles möglich ist und können uns auf 2019 und die 8. Generation freuen. Bis dahin werden mein Partner und ich Kanto unsicher machen, ich hoffe ihr auch. 

Pokemon Let´s Go Pikachu/Evoli!

8.6

Grafik

9.0/10

Gameplay

8.0/10

Sound

9.0/10

Story

8.0/10

Spielspaß

9.0/10

Pros

  • Grafisch das schönste Pokemon
  • Nostalgie an jeder Ecke
  • Bekannter Soundtrack
  • Fangserien, Shiny und Bonbons

Cons

  • Fangsystem könnte abschrecken
  • Komplexität neuerer Pokemon Teile fehlt
  • Fangen mit dem JoyCon mehr schlecht als recht

0 Kommentare zu “Pokémon Let´s Go Evoli/Pikachu im Test!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.